Morbus Crohn:


Mein Artikel für den Fränkischen Tag:

 

Diagnose: Morbus Crohn  Bauchschmerzen, anhaltende Durchfälle, Blähungen, Abgeschlagenheit, Gewichtsabnahme, leichtes Fieber …Ursache könnte eine Chronische Darmentzündung sein.  

 

 

An die 170.000 überwiegend junge Menschen leiden in Deutschland an einem Morbus Crohn. Zusammen mit der anderen wichtigen Form der Chronischen Darmentzündungen, der Colitis ulzerosa und der noch seltendiagnostizierten Mikroskopischen Colitis (Colitis = Darmentzündung) sind in Deutschland 400.000 oft junge Menschen betroffen. Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr, aber auch Kinder können erkranken.  Der Morbus Crohn ist eine nicht kontinuierliche Entzündung die im ganzen Verdauungstrakt, vom Mund bis zum After, in Schüben auftreten kann. Am häufigsten ist der Übergangsbereich vom Dünn- in den Dickdarm betroffen. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Es handelt sich wohl um ein Zusammenwirken von Erbanlagen und Umwelteinflüssen mit einer Störung der Abwehrfunktion der Darmwand / Darmbarriere. Fest steht, dass Rauchen einen sehr ungünstigen Einfluss auf die Erkrankung hat. Neben den oben bereits genannten Symptomen können andere Organsysteme in Mitleidenschaft gezogen sein. So kann es u.a. zu Gelenk- und Augenentzündungen, sowie Hauterscheinungen kommen. Sehr häufig treten Probleme am After auf. Ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs nach langjährigem Verlauf wird diskutiert, weshalb es wichtig ist, den Darm, v.a. bei längerer Krankheitsdauer, regelmässig zu untersuchen.  Die zuverlässigste Methode eine Chronische Darmentzündung zu diagnostizieren ist die Darmspiegelung (Koloskopie) mit Entnahme von Proben, die feingeweblich untersucht werden. Leider ist der Morbus Crohn gegenwärtig unheilbar. Es gibt aber einige Medikamente mit deren Hilfe er gut behandelbar ist. Auch gibt es experimentelle Therapieansätze mit Indischem Weihrauch (Boswelia Serrata Extrakt) oder Eiern des Schweine-Peitschenwurmes (Trichuris suis), diese sind aber nicht als Standardtherapie etabliert und haben sich nicht durchgesetzt. Nicht selten kommt es im Verlauf einer Crohnerkrankung, auf Grund einer Komplikation, zur Notwendigkeit einer Operation. Das klingt jetzt sehr schlimm, in der Realität kommen aber auch lange beschwerdefreie Phasen vor, in denen nicht behandelt werden muss. Wichtig aber: Nicht Rauchen! Im Zusammenhang mit einem Morbus Crohn kann auch eine Milch- und/oder Fruchtzuckerunverträglichkeit auftreten die bei einer sonst empfohlenen leichten Vollkost spezielle diätetische Erfordernisse bedingt. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier: